Warning: Declaration of ET_Theme_Builder_Woocommerce_Product_Variable_Placeholder::get_available_variations() should be compatible with WC_Product_Variable::get_available_variations($return = 'array') in /www/htdocs/w0153179/talk2kids.de/wp-content/themes/di-basis/includes/builder/frontend-builder/theme-builder/WoocommerceProductVariablePlaceholder.php on line 8
Entwicklung des kindlichen Wortschatzes - der passive Wortschatz - talk2kids

Wenn man über Sprachentwicklung spricht, meint man landläufig, wie viel das Kind schon spricht, wie viele Wörter es schon kennt. Tatsächlich ist die Entwicklung des kindlichen Wortschatzes ein guter Indikator, wenn es um die Sprachentwicklung im Ganzen geht, weil die gesamte Sprache auf Wörtern aufbaut. Aus Wörtern können Sätze gebastelt werden und schließlich kleine Erzählungen und Unterhaltungen folgen.

Wenn man von Wortschatz spricht, so meint man meist den aktiven Wortschatz. Es wird also angeschaut, wie viele Wörter ein Kind schon sprechen kann. Dem entgegenzusetzen und nicht minder zu bewerten ist der passive Wortschatz. Damit ist gemeint, wie viele Wörter ein Kind verstehen kann, ohne, dass es diese Wörter vielleicht selber bilden kann. In einer normalen Sprachentwicklung geht der passive Wortschatz dem aktiven Wortschatz von Kindern voraus, d.h. er entwickelt sich früher und ist meist größer.

Voraussetzungen für die Wortschatzentwicklung

Um einen passiven Wortschatz aufbauen zu können, müssen Babys einzelne Wörter hören und zu Personen oder Gegenständen zuordnen können. Wenn wir Erwachsene sprechen, ist das meist ein Redefluss ohne Punkt und Komma. Der Baby Talk, mit der Erwachsenen zu Babys sprechen, hebt durch gewisse Betonungsmuster und Akzente Wortgrenzen besser hervor, sodass Babys Wörter leichter erkennen können. Sehr früh schon beginnen Babys gewisse Lautkombinationen und Silben ihrer Muttersprache zu erkennen. So hören Babys ab dem 6. Monat ungefähr lieber Wörter in ihrer eigenen Sprache als in einer anderen Sprache. Sie sind also bereits jetzt sensibel für eine gewisse Lautabfolge und Silbenkombination. Bis zu 9 Monaten können Babys sogar erkennen, welche Silben in ihrer Muttersprache häufiger vorkommen als andere. Sie lauschen diesen häufigeren Silben lieber als den weniger häufigen. So kommt im Deutschen die Silbe ge häufiger vor als die Silbe vor.

Beginn des passiven Wortschatzes

Mit 7 Monaten können Babys aus einem Redefluss Wörter erkennen. Ihre stark ausgeprägte lautliche Analysefähigkeit (s.o.) hilft ihnen dabei. Stellen Sie sich vor, Sie hören einer Sprache zu, die Sie selber nicht sprechen. Würden Sie einzelne Wörter heraushören? Wohl kaum. Und genau das gelingt Babys schon mit 7 Monaten. Das ist der Beginn der Entwicklung des kindlichen Wortschatzes. Babys verstehen Wörter zu diesem Zeitpunkt, auch wenn sie sie selber noch nicht sprechen können. Mit 7 Monaten verstehen Babys Wörter mit typischen Betonungsmustern für ihre Muttersprache: im Deutschen wären das z.B. Auto, Kinder oder Bücher; die jeweils erste Silbe ist betont.

Malbuch zur Unterstützung der Sprachentwicklung und Förderung des Wortschatzes. Alltägliche Gegenstände von zu Hause animieren zum Ausmalen. Das Malbuch enthält auch lustige Rätsel, passend zum Thema und ebenfalls mit Ausmalmöglichkeit. Bunter Malspaß für Kinder ab 3 Jahren.