Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Meilensteine in der Sprachentwicklung, die ein Kind im Rahmen einer normalen Entwicklung erlebt. Die Altersangaben sind mehr ein Richtwert und stellen keine verbindliche Norm dar. Der tatsächliche Entwicklungsstand variiert in der Sprachentwicklung individuell.

Sprachentwicklung: 0 bis 6 Monate

Sprachverständnis

Babys können bereits im Bauch der Mutter deren Stimme erkennen. Sie bevorzugen außerdem die Laute ihrer Muttersprache, d.h. sie hören ihr lieber zu als einer anderen Sprache. Mit 3 bis 4 Monaten reagiert das Baby auf den Stimmklang und die Sprachmelodie. So gelingt es ihm, freundliche oder ärgerliche Stimmen voneinander zu unterscheiden.

Sprachproduktion

Mit dem primären Schrei bei der Geburt gibt das Kind seine ersten Laute von sich. Babys kommunizieren durch Schreien und Mimik. Mit etwa 3 Monaten beginnt die erste Phase des Lallens. Mit Lallen sind unspezifische Laute gemeint, die völlig willkürlich aneinandergereiht werden. Babys probieren aus und experimentieren mit den Lauten. Außerdem verwenden Babys nun unterschiedliche Schreie für verschiedene Bedürfnisse. Auch Wegdrehen oder Blickkontakt aufnehmen bzw. verweigern gehören nun zur Kommunikation. Das erste bewusste Lächeln erfolgt.
Mit der Experimentierfreude wachsen ab 4 Monaten auch die Lautarten der Babys. Erst sind Gurrlaute (Laute, die im hinteren Bereich des Mundinneren gebildet werden; wie ngrr oder ngä) zu hören; auch bei gehörlosen Kindern. Später treten Schmatz- und Zischlaute auf, sowie erste Silben. Die Lautbildung ähnelt nun immer mehr der Lautbildung der Muttersprache. D.h., dass Laute, die typisch für die Muttersprache sind, häufiger produziert werden und Laute, die in der Muttersprache nicht vorkommen (z.B. /th/ für das Deutsche), verschwinden langsam.

Sprachentwicklung: 6 bis 12 Monate

Sprachverständnis

Ab einem halben Jahr reagiert das Kind auf seinen Namen. Es lernt die Bedeutung des Wortes nein kennen. Nach und nach lernt es erste Wörter von Gegenständen und Namen seiner Bezugspersonen. Das Baby reagiert z.B., wenn es Papa hört, indem es den Kopf nach ihm dreht. Erst werden v.a. Nomina (Hauptwörter) verstanden. Sie beziehen sich auf Personen oder Gegenstände und sind einfacher zu begreifen. Das Sprachverständnis nimmt allerdings rasch zu und bald versteht das Baby auch einfache Sätze.

Sprachproduktion

Ab einem halben Jahr begint die zweite Phase des Lallens. Man spricht auch vom kanonischen Lallen. Die Laute werden an die Muttersprache angepasst. Es handelt sich um Lautfolgen, die abwechselnd einen Vokal und einen Konsonaten beinhalten, z.B. babababa, dadadada. Das Lautrepertoire erweitert sich. Schließlich variieren auch die Vokale innerhalb der Lautketten. Man spricht von variablem Lallen.

Sprachentwicklung: 12 bis 18 Monate

Sprachverständnis

Das Sprachverständnis nimmt rasch zu. Die Schlüsselwortstrategie wird angewendet. Kleinkinder in diesem Alter schließen von dem Gesagten durch Mimik und Gestik auf die Bedeutung. Durch Hinzeigen oder Zuwenden der Aufmerksamkeit zum Gegenstand können Kinder schnell die Bedeutung erschließen, auch wenn sie das Wort noch nicht kennen. Das Kind hört z.B. Komm, wir setzen die Mütze auf. und sieht gleichzeitig, wie die Mutter die Mütze in der Hand hält und zu ihm schaut.

Sprachproduktion

Mit dem ersten Geburtstag kommt das erste Wort. Das ist eine grobe Faustregel, von der allerdings viele Kinder um ein (paar) Monat(e) plus minus abweichen. Zu Beginn werden v.a. Nomina (Hauptwörter) benannt. Der aktive Wortschatz umfasst bis u einem halben Jahr um die rund 20 Wörter. Auch das ist ein grober Richwert. Die anfänglichen Wörter sind meist sehr vereinfacht. Es treten auch gerne Onomatopoetika (so genannte Lautmalereien) auf, wie z.B. wau-wau, quak-quak, kikeriki. Das Kleinkind wählt nun die Laute gezielt aus, um ein betreffendes Wort korrekt zu sprechen. Es handelt sich nicht mehr nur um zufällige Lautproduktionen. Vor allem die vorne gebildeten Laute p, b, und m werden sicher beherrscht.
Kleinkinder in diesem Alter sprechen noch in Einwortsätzen. Sie nennen ein Wort und meinen damit einen ganzen Satz. So kann das gesprochene Wort Auto bedeuten: Da ist ein Auto oder Gib mir bitte das Auto oder vlt. sogar Fährst du mit dem Auto?.

Sprachentwicklung: 18 bis 24 Monate

Sprachverständnis

Das Sprachverständnis umfasst viel mehr Wörter als der aktive Wortschatz, den sie von ihrem Kind hören. Die Schlüsselwortstrategie wird weiterhin angewendet. Kinder in diesem Alter speichern Situationen zu bestimmten Gegenständen und Wörtern. Wird etwa ein Kind aufgefordert, es soll das Fenster schließen, obwohl es schon zu ist, wird es zum Fenster gehen und es öffnen. In diesem Alter führen sie also Handlungen aus, die zu der Situation passen, die sie kennen. Sie stützen sich beim Verstehen auf einzelne Wörter (siehe oben, Schlüsselwortinterpretation). Fordert man das Kind auf, die Puppe mit dem Löffel zu kämmen, wird es den Löffel nehmen und damit die Puppe füttern, weil es Situation so kennengelernt hat.

Sprachproduktion

Der aktive Wortschatz nimmt weiterhin zu. Ab einem aktiven Wortschatz von ungefähr 50 Wörtern nimmt der Wortschatz explosionsartig zu. Man spricht vom Wortschatzspurt oder Vokabelspurt. Kinder lernen dann täglich meist mehrere Wörter. Es werden nicht nur Wörter sondern auch Verben (Tunwörter) und einzelne Funktionswörter (z.B. auch, nicht, mehr) erworben. Auch die Artikulation wird vielfältiger. Zu den Konsonanten kommen auch Frikativlaute (z.B. f, w, s) hinzu.
Es werden auch erste Zweiwortsätze gebildet. Kinder reihen zwei Wörter aneinander, häufig zwei Nomina oder auch ein Nomen und ein Adjektiv (Eigenschaftswort). Beispiele: Papa Auto, Mama weg, Wau-wau Ball. Hier beginnen Kinder auch, die Intonation aktiv einzubauen. Sie heben z.B. die Satzmelodie am Ende des Satzes, wodurch eine Frage entsteht. Das erste Fragealter beginnt.

Sprachentwicklung: 2 bis 3 Jahre

Sprachverständnis

Spricht man zum Kind in einfachen Sätzen, ähnlich der Produktion des Kindes, versteht das Kind, was gesagt wurde. Es kann auch Sätze mit zwei Objekten verstehen (Stell das Auto in die Garage). Auch einfache Präpositionen (Vorwörter) kennt das Kind mittlerweile. Hierzu zählen v.a. lokale Präpositionen wie auf, unter, in.
Ab dem dritten Lebensjahr entstehen beim Kind erste Repräsentationen. Das sind Vorstellungen, also Bilder im Kopf, zu einem bestimmten Wort. Es entdeckt, dass Wörter auch von anderen Menschen verstanden werden können. Sie hören ein Wort und verstehen es auch (sofern sie es schon kennen), auch wenn der Gegenstand oder die Person des bezeichnendes Wortes nicht gerade im Raum ist.
.

Sprachproduktion

Bereits ab 2,5 Jahren ist der aktive Wortschatz soweit fortgeschritten, dass man die Anzahl der Wörter nicht mehr zählen kann. In der Literatur spricht man von rund 450 Wörtern. Wer kann das schon zählen und so genau Notiz führen? Was allerdings gut feststellbar ist, sind die unterschiedlichen Wortarten, die ein Kind verwendet. Es treten im aktiven Wortschatz nun Verben (Tunwörter), Adjektive (Eigenschaftswörter), Artikel, Adverbien (Umstandswörter) und Präpositionen (Vorwörter) auf. Auch Pronomina treten häufiger in Erscheinung (ich, du, mich, sie…). Farben wie Rot, Gelb, Blau und Grün werden richtig benannt.

Jetzt tut sich auch einiges in der Grammatik. Kinder in diesem Alter sprechen in einfachen korrekten Sätzen. Hier ist zu beobachten, dass die Verbzweitstellung korrekt ist. Das heißt, das Verb steht in konjugierter Form korrekt an zweiter Stelle im Satz (z.B. Tim (1) isst (2) Kuchen (3) statt Tim Kuchen essen). Damit einher geht die Verwendung von Hilfverben, die konjugiert auch in der zweiten Stelle im Satz stehen und z.B. für die Bildung der Vergangenheit verwendet werden (z.B. Tim hat einen Kuchen geesst). Gleichzeitig verwenden die Kinder allerdings auch das konjugierte Verb an erster Stelle und bilden damit die Frage korrekt (z.B. Holt Tim Kuchen?). Es kommen teilweise Nebensätze mit und und weil vor. Es werden also bereits zwei Sätze miteinander verbunden.

Sprachentwicklung: 3 bis 4 Jahre

Sprachverständnis

Das Kind versteht kombinierte Aufträge, d.h. zwei aneinander gereihte Handlungen (Z.B. Nimm das Auto und stell es in die Garage).
.

Sprachproduktion

Der Wortschatz nimmt weiterhin rasant zu. Sämtliche Gegenstände aus dem alltäglichen Bereich des Kindes sollten benannt werden können. Auch die Farben sind nun komplett erworben. Weitere Präpositionen wie vor und neben werden korrekt verwendet.

Auf Ebene der Syntax (Satzlehre) entwickelt sich das Kind weiter. Es werden nun auch Fragen mit Fragewörtern korrekt gebildet. Das zweite Fragealter hat hier seinen Höhepunkt. Aussagesätze können mit bis zu sechs Wörtern gebildet werden. In Nebensätzen verwendet das Kind die Verbletzt-Stellung (z.B. …., weil Tim einen Kuchen wollte.). Die Zeiten werden besonders wichtig. Das ist natürlich an die Vorstellung und kognitive Entwicklung gekoppelt. Kinder können nun Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verstehen und sprachlich korrekt ausdrücken.
Regelmäßige Verben werden richtig konjugiert (z.B. Ich spiele, du spielst, er spielt.…).

Was die Artikulation betrifft, so kann man grob sagen, dass bis zum Ende des vierten Lebensjahres soweit alle Laute korrekt erworben werden. Ausnahmen stellen noch Konsonantenverbindungen dar, da sind Lautverbindungen von 2-3 Konsonanten wie gr, bl, spr, tr, kn,… . Auch der Laut /s/ darf noch etwas undeutlich gesprochen werden. Für eine genauere Darstellung des Lauterwerbs empfehle ich diesen Artikel.

Sprachentwicklung: 4 bis 5 Jahre

Sprachverständnis

Das Kind versteht komplexere und längere Äußerungen. Es kann z.B. drei Anweisungen in Folge verstehen (z.B. Räum dein Spielzeug auf, zieh dir die Jacke an und geh zur Tür.).
.

Sprachproduktion

Der Wortschatz in diesem Alter wird auf rund 8.000 Wörter geschätzt. Auch das kann niemand mehr zählen. Kinder sprechen artikulatorisch und grammatikalisch meist fehlerfrei und erzählen in längeren zusammenhängenden Äußerungen. Der Wortschatz wird differenzierter. Es können Oberbegriffe (z.B. Tiere, Blumen, Spielzeug) verwendet werden. Auch abstrakte Nomina, kommen zum Einsatz. Dabei handelt es sich um Hauptwörter, die sich auf keinen konkreten Gegenstand beziehen, sondern etwas bezeichnen, das man sich nur vorstellen kann, wie Freude, Kampf, Wut oder Liebe.

Sprachentwicklung: 5 bis 6 Jahre

Die Sprachentwicklung ist bis zum Ende des 6. Lebensjahres größtenteils abgeschlossen. Das Kind spricht weitgehend fehlerfrei und kann sich problemlos mit Gleichaltrigen und Erwachsenen unterhalten, ohne über den Wortgebrauch nachdenken zu müssen. Das Kind kann sich in unterschiedlicher Weise zu bestimmten Situationen äußern (z.B. sagt es bei der Begrüßung Auf wiedersehen, bis zum nächsten Mal, Servus, bis morgen oder was auch immer gerade zur jeweiligen Situation passt). Es kann längeren Geschichten zuhören und diese auch korrekt wiedergeben. In der alltäglichen Kommunikation sind keine sprachlichen Probleme mehr vorhanden; auch artikulatorisch spricht das Kind einwandfrei.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Herzlichen Glückwunsch! Ihre Anmeldung war erfolgreich. Bitte gehen Sie in Ihren E-Mail-Account und holen Sie sich die 7 besten Tipps zur Sprachförderung.

7 wirkungsvolle und bewährte Methoden - wie Sie Ihr Kind beim Sprechen lernen unterstützen!

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den href="https://de.sendinblue.com/legal/termsofuse/">Nutzungsbedingungen übertragen werden.